Aktuelle Artikel

Wie kann man Depressionen behandeln?

Depressionen sind eine psychische Erkrankung, die eine professionelle Behandlung erfordert. Die Therapie sollte von einem Psychiater geleitet werden, der...

Lesen Sie mehr

Lebensmittelqualität und Depressionen

Kann das, was wir essen, unser Wohlbefinden beeinträchtigen? Auch wenn diese Frage positiv beantwortet wird, ist es für uns in der Regel schwierig zu glauben, dass die Qualität der Lebensmittel mit einem so schweren Zustand wie Depressionen verbunden sein kann. Die Ärzte sind jedoch keineswegs geneigt zu behaupten, dass es sich um einen absurden Zusammenhang handelt. Im Gegenteil, sie machen auf die Verbindungen zwischen Darm und Gehirn aufmerksam und betonen, dass beide Organe einen wesentlichen Einfluss aufeinander und auf die Funktionsweise des menschlichen Körpers haben.

Sollte Depressionen mit Essen verbunden sein?

Es ist sehr verbreitet zu hören, dass Depressionen mit einem Mangel an bestimmten Chemikalien verbunden sein sollten. In diesem Zusammenhang wird besonderer Wert auf die Bedeutung von Serotonin gelegt und betont, dass der Kampf gegen Depressionen selbst oft auf mehr oder weniger erfolgreiche Versuche reduziert wird, sie auf einem angemessenen Niveau zu halten. Der Mechanismus der Depression kann aber auch mit einer Entzündung des Darms in Verbindung gebracht werden. Diese sind für die Wissenschaft immer noch, zumindest teilweise, ein Geheimnis, aber wir wissen, dass sie unter anderem durch das Ungleichgewicht der Bakterien in unserem Darm verursacht werden.

Wissenschaftler konzentrieren sich nicht nur auf die Beziehung zwischen Darm und Gehirn. Sie weisen auch darauf hin, dass Depressionen mit Fettleibigkeit verbunden sein können. Menschen, die mit Übergewicht nicht zurechtkommen, sind in der Regel depressiv. Übergewicht hingegen ist oft die Folge von qualitativ minderwertigen, billigen, hoch verarbeiteten und schlechten Lebensmitteln mit Substanzen, die sich positiv auf den Körper auswirken. Dies ist ein weiteres Argument dafür, Depressionen mit der Qualität der Lebensmittel zu verbinden.

Was gibt es zu essen, um die Behandlung von Depressionen zu erleichtern?

Eine geeignete Diera kann helfen, das Depressionsproblem besser zu bewältigen. Es sei jedoch daran erinnert, dass sich die Behandlung dieser Krankheit nicht auf eine Ernährungsumstellung beschränken kann. Grundlage dafür ist das entsprechende Medikament, das unter Aufsicht des Arztes und in den von ihm empfohlenen Dosen eingenommen wird. Eine Ernährungsumstellung ist hilfreich, kann aber hervorragende Ergebnisse bringen.

Grünes Blattgemüse öffnet die Liste der Produkte, nach denen es sich lohnt zu greifen. Was Wissenschaftler so emotional macht, ist, dass sie reich an Magnesium sind. Diese Komponente ist von unschätzbarem Wert, wenn es um das Gleichgewicht in unserem Nervensystem geht. Sie sind lecker und gesund zugleich.

Nüsse sind auch in der Liste der Produkte enthalten, die unsere Stimmung verbessern. Die meisten Menschen sind von ihrem Geschmack begeistert, aber es sei daran erinnert, dass der Körper auch Omega-3-Fettsäuren, Magnesium und Kalium dankbar akzeptiert. Wenn wir uns besser fühlen wollen, sollte auch Kakao in unserer Ernährung vorhanden sein. Es ist wahr, dass es kalorienreich ist, aber seine Aminosäuren helfen, Serotonin zu produzieren - einen Neurotransmitter des Glücks, der Selbstvertrauen schafft und die Stimmung verbessert. Es lohnt sich auch, öfter als sonst Eier zu erreichen, die reich an Aminosäuren sind. Sie sind schmackhaft und wirken sich gleichzeitig positiv auf unser Nervensystem aus.